Potse KunstSpotting
  Künstler/innen  
  Julien Collieux  
  Christoph Damm  
  Rolf Hemmerich  
  Prof. Horst Hirsig  
  Evelyn Klam  
  Henner Kuckuck  
  Bettina Lüdicke  
  Michael O’ Meara  
  Monika Schuh  
  Anita Staud  
  Dennis Doe Tamakloe  
     
  Galerien  
  Tanya Leighton  
  African Painters  
  Galerie Eva Poll  
     
  Einrichtungen  
  Haus am Lützowplatz  
  Verein Berliner Künstler  
     
  Gruppen und Projekte  
  Pohl 11  
     
  Initiativen  
  magistrale  
  °mstreet  
Kunstführer für die Potsdamer Straße
 
  Potse KunstSpotting  
  Geschichte und Geschichten  
  Künstler- und Galerieportraits  
  Adressen  
Künstler- und Galerieportraits: Verein Berliner Künstler



Verein Berliner Künstler
Schöneberger Ufer 57, 10785 Berlin
www.verein-berliner-kuenstler.de

Mehr als 110 Berliner Künstlerinnen und Künstler sind
Mitglied in dem traditionsreichen Verein Berliner Künstler
(VBK), der seit 1965 seinen Sitz am Schöneberger Ufer
gegenüber der Neuen Nationalgalerie hat. Neben der
vereinseigenen Galerie sind das Archiv, eine Druckwerk-
statt sowie das Büro des Vereins in der denkmalgeschütz-
ten Stadtvilla aus der Jahrhundertwende untergebracht.
Auch ein kleiner Skulpturengarten gehört zum Gelände.

Bekannte Namen stehen auf dem Vereinsregister des
ältesten deutschen Künstlervereins, der 1841 als Berliner
Künstler-Verein gegründet wurde: Im ausgehenden 19.
Jahrhundert gehörten Künstler wie Adolph Menzel, Carl
Steffeck, Max Liebermann, Hans Baluschek und Otto Nagel
der Vereinigung an, in den 20er Jahren Heinrich Zille und
Emil Orlik, in der Nachkriegszeit Conrad Felixmüller und
A. Paul Weber.

Zu der langen Tradition gehört auch eine wechselvolle
Geschichte. Ende des 19. Jahrhunderst etwa führte die
ablehnende Haltung des Vereins gegenüber modernen
Strömungen in der Kunst unter dem damaligen Vorsitzen-
den Anton von Werner zur 1898 von Max Liebermann
mitbegründeten Berliner Secession. 1933 wurde man der
Reichskammer der bildenden Künste angegliedert. Der
Einsatz des damaligen Vorsitzenden für die Beibehaltung
der Ehrenmitgliedschaft Max Liebermanns und den Erhalt
der Gedenktafel, auf der auch die jüdischen Stifter des
Vereins verzeichnet waren, führte 1935 zu seiner Ent-
lassung durch die Nationalsozialisten. Erst 1949 konnte
die Vereinsarbeit mit Genehmigung der Alliierten wieder
aufgenommen werden.

Heute sind im Verein Berliner Künstler, zu dem erst seit
1990 Künstlerinnen als Mitglieder zugelassen sind, alle
Sparten der Bildenden Kunst und unterschiedliche künst-
lerische Positionen vertreten. Die Organisationsform ist
die Künstlerselbstverwaltung. In der Galerie stellen schwer-
punktmäßig die Mitglieder in wechselnden Konstellationen,
aber auch Gäste aus. Zugleich soll sie in Zukunft immer
mehr zu einem Forum für nationale und internationale Aus-
tauschprojekte mit anderen Künstlervereinen entwickelt
werden.

"Jede/r professionelle Künstler/in, die/der in Berlin lebt oder
eine besonders enge Beziehung zu dieser Stadt hat, kann
sich um eine Mitgliedschaft bewerben."
Verein Berliner Künstler

 

 

 

 

Potse KunstSpotting
  Über das Projekt  
  Kontakt und Impressum  
     
Verein Berliner Künstler
  Ausstellung in der vereins-
eigenen Galerie

 
Verein Berliner Künstler
  Galerie am Schöneberger Ufer

 
Verein Berliner Künstler